afrigoo.de - Ihr Reiseportal für den afrikanischen Kontinent
Merkzettel (1)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 28 876
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Senegal - Grand Tour Senegal

  • Senegal
  • Kulturreisen

Reise Nr. 5667

Erstmalig können Sie auf dieser Reise den gesamten Senegal vom trockenen Norden bis in seinen tropischen Süden bereisen.

Von den Trockensavannen des Nordens in die Kornkammer des Südens

Erinnert die von wenigen Bäumen geprägte Trockensavanne noch stark an das vergängliche Leben im Sahel, so stehen die Galeriewälder am Casamance-Fluss und die endlosen Reisfelder in der Kornkammer des Südens für Überfluss und Artenvielfalt. Auch die hier lebenden Menschen und ihre Kulturen könnten nicht verschiedener sein.

Besuch bei den Peul, Diola, Bedik und Bassari

Während die halbnomadischen und muslimischen Peul mit ihren Viehherden auf der ständigen Suche nach Wasser sind, leben die katholisch geprägten Diola im Süden vom Reisanbau. Letztere werden von lokalen Königen regiert, welchen Sie auch einen Besuch abstatten werden. Im Osten des Landes, am Fuße des Fouta Djalons wiederum leben die noch weitestgehend animistisch geprägten Völker der Bedik und Bassari, deren Lebenswelt Sie ebenfalls näher kennenlernen.

Ausspannen an den Traumstränden von Cap Skirring

Am Ende der Reise laden die Traumstrände von Cap Skirring, die bis heute noch fast unbekannt sind, zum Spazieren gehen oder Entspannen ein. Es erwartet Sie eine Reise, die an verschiedenen Kulturen, abwechslungsreicher Natur und Historie eine Menge zu bieten hat.

Senegal - Grand Tour SenegalSenegal - Grand Tour SenegalSenegal - Grand Tour SenegalSenegal - Grand Tour Senegal

Reiseroute

Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft – Lac Rose

Abreise in Deutschland und Ankunft in Dakar am Abend. Empfang und Transfer zu Ihrer Unterkunft am Lac Rose. Übernachtung im Hotel Chez Salim. (Fahrzeit: ca. 1h, ca. 30 km).

2. Tag: Lac Rose – Lompoul

Aufgrund des hohen Salzgehaltes scheint der See pinkfarben zu leuchten. In der Nähe besuchen Sie ein Peul-Dorf und werden den Einheimischen beim Abbau des Salzes zuschauen. Sie fahren weiter in die Küstenwüste nach Lompoul, wo Sie die Nacht unter den Sternen verbringen. Übernachtung im großzügigen Beduinenzelt. (Fahrzeit: ca. 2h, ca. 150 km).

3. Tag: Lompoul – Saint-Louis

Den Morgen können Sie am See genießen bevor Sie weiter nach Saint-Louis (UNESCO-Weltkulturerbe) fahren. Während einer Droschkenfahrt erkunden Sie das Fischerviertel auf der 25 km langen Landzunge von Barbarie. Anschließend haben Sie die Möglichkeit die Stadt auf eigene Faust kennenzulernen. Übernachtung im Hotel de la Residence. (Fahrzeit: ca. 1-2h, ca. 100 km).

4. Tag: Saint-Louis – Djoudj-NP – Langue du Barbarie

Am Vormittag fahren Sie in einer Piroge durch das drittgrößte Vogelreservat der Welt, den Djoudj-Nationalpark (UNESCO-Weltkulturerbe). Anschließend fahren Sie vorbei an Saint-Louis zur Langue du Barbarie, einer Landzunge am Atlantik, wo Ihre Lodge am herrlichen Sandstrand liegt. Sie haben Zeit für eine ausgiebige Wanderung oder eine Kanufahrt durch die angrenzenden Mangroven (optional). Übernachtung im Strandhotel Ocean et Savane.

5. Tag: Saint- Louis – Touba – Kaolack

Am Morgen fahren Sie in die Heilige Stadt der Sufibruderschaft der Mouriden nach Touba und besuchen die große Moschee. Die am schnellsten wachsende Stadt Afrikas gilt als Zentrum eines weltweiten Händlernetzwerkes. Weiterfahrt nach Kaolack und, sofern noch Zeit bleibt, Besuch des Marktes. Übernachtung Hotel Relais de la Kaolack. (Fahrzeit: ca. 5h, ca. 280 km).

6. Tag: Kaolack – Tambacounda

Ihre heutige Tagesetappe führt Sie durch die von wenigen Akazien geprägte Trockensavanne und Heimat des Nomadenvolkes Peul. Auf Nahrungssuche ziehen Sie mit Ihren Tierherden durch die Region. Ankunft am frühen Nachmittag in Tambacounda in der Nähe des Niokolo-Koba-Nationalparks, wo Sie am Ufer des Gambia-Flusses übernachten werden. Mit etwas Glück können Sie hier Flusspferde in Ihrem natürlichen Umfeld beobachten. Übernachtung in einfacher Hütte im Camp Wassadou. (Fahrzeit: ca. 4h, ca. 270 km).

7. Tag: Tambacounda – Mako

Der heutige Tag ist ganz den Tierbeobachtungen im Niokolo-Koba-Nationalpark gewidmet. Mit ein wenig Glück sichten Sie hier Westafrikanische Schimpansen, Löwen, Afrikanische Wildhunde, Paviane oder Antilopen. Übernachtung in einfacher Hütte im Campement Keur Annick. (Fahrzeit: ca. 2h, ca. 130 km).

8. Tag: Mako – Kedougou

Gemeinsam mit Ihrem lokalen Guide spazieren Sie entlang des Gambia-Flusses, in dem Sie Flusspferde beobachten können. Ziel ist das Dorf Badian, wo Sie sich mit der Dorfältesten und Repräsentantin der Frauen der Camara-Familie treffen und mehr vom lokalen Alltag erfahren. Am Nachmittag haben Sie die Gelegenheit Goldgräbern bei der täglichen Arbeit zu beobachten. Im Anschluss Weiterfahrt zu einer Frauenkooperative, die sich u.a. der Herstellung der Beure de Karité verschrieben hat. Übernachtung im Hotel Relais de Bedik.

9. Tag: Kedougou – Salemata

Nach dem Frühstück Fahrt zum Dorf Bedik de Iwol, wo Sie vom Dorfoberhaupt sowie von den Einwohnern deren Traditionen und Handwerk erläutert bekommen. Auf ihrem Weg nach Salemata machen Sie einen Abstecher zum Wasserfall von Dindefello, wo Sie die Möglichkeit haben, von tropischer Vegetation umrahmt, ein Bad zu nehmen. Übernachtung in einfacher Hütte im Campement Le Peluun. (Gehzeit: ca. 1h; Fahrzeit: ca. 2h, ca. 100 km).

10. Tag: Salemata

Sie treffen auf die Gemeinschaft der Bedik und besuchen zudem Ebarak sowie Egath – kleine traditionelle Dörfer, dessen Häuser in den Fels geschlagen wurden. Hier haben Sie die Möglichkeit, den Alltag der Bewohner kennen zu lernen und an ihrem Tagewerk teilzunehmen. Übernachtung wie am Vortag.

11. Tag: Salemata – Tambacounda

Heute begeben Sie sich auf den Rückweg nach Tambacounda begeben, wo Sie, wenn die Zeit es erlaubt, über den großen Markt schlendern und allerhand lokale Handelsgüter entdecken können. Übernachtung im Relais de Tambacounda. (Fahrzeit: ca. 6h, 300 km).

12. Tag: Tambacounda – Kolda

Heute reisen Sie weiter in die Kornkammer des Landes – in die Casamance. Mit ihren üppigen, grünen und überfluteten Reisfeldern sowie mit den Galeriewäldern steht sie in starkem Kontrast zum Rest des Landes. Die hier lebenden Diola sind mehrheitlich Katholiken. Heutiges Ziel ist die Stadt Kolda. Übernachtung im Hotel Relais de Kolda. (Fahrzeit: ca. 4h, ca. 220 km).

13. Tag: Kolda – Ziguinchor

Am Vormittag besichtigen Sie die einst portugiesischen Lager-Handelshäuser sowie die bunten Märkte. Neben einem reichhaltigen Angebot an lokalem Obst gibt es auch einen großen botanischen Garten, in dem nicht nur Pflanzen zu bestaunen sind, sondern auch mehr als 280 Krokodile leben. Übernachtung im Hotel Flamboyant. (Fahrzeit: ca. 4h, 280 km).

14. Tag: Ziguinchor – Cap Skirring

Auf dem Weg nach Cap Skirring Besuch des Dorfes Niabalang, das für seine Rundhäuser bekannt ist, in deren Mitte Wasser gesammelt wird. Am Nachmittag erreichen Sie die Traumstrände des Atlantischen Ozeans. Übernachtung im Hotel Maya. (Fahrzeit: ca. 1h, ca. 80 km).

15. Tag: Cap Skirring

Diese beiden Tage stehen Ihnen an den Traumstränden von Cap Skirring zur freien Verfügung. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

17. Tag: Cap Skirring – Karabane

Am heutigen Vormittag besuchen Sie Oussouye, den Hauptort der Region mit Sitz des Königs, der Sie zu einer Audienz empfängt. Im kleinen Ort Mlomp besichtigen Sie das Diola-Museum und die berühmten Rundhütten – welche über mehrere Etagen gebaut sind. Per Piroge besuchen Sie danach die Halbinsel Karabane, die von dichten Mangrovenwäldern bedeckt ist. Übernachtung im Hotel Carabane.

18. Tag: Karabane – Per Fähre nach Dakar

Bei einer Führung besichtigten Sie das ehemalige Sklavenmuseum, die 1880 von den Briten erbaute Kirche sowie den Friedhof. Auf einem anschließenden Bootsausflug durch die für diese Region typischen kleinen, natürlichen Salzwasserkanäle können Sie mit ein wenig Glück Delphine sehen. Weiter geht es mit der Fähre Aline Sitoe Diatta in Richtung Dakar. Übernachtung an Bord der Fähre.

19. Tag: Ile de Goree – Dakar – Abreise

Am Morgen Ankunft im Hafen und Überfahrt zur Ile de Goree (UNESCO-Weltkulturerbe), wo Sie das Haus der Sklaven sowie die Kirche St. Charles besichtigen. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Am späten Abend Transfer nach Dakar zum Flughafen und Rückflug. Tageszimmer im Hotel.

20. Tag: Ankunft

Ankunft in Deutschland.

H?hepunkte:

  • Alle Höhepunkte des Senegal in einer Reise
  • Koloniale Altstadt von Saint- Louis (UNESCO – Weltkulturerbe)
  • Ile de Goree: Geschichte des Sklavenhandels erleben (UNESCO)
  • Besuch der schnellstwachsenden Stadt Afrikas – die heilige Stadt Touba
  • Tierbeobachtungen im Djoudj- und Niokolo-Koba-Nationalpark (UNESCO)
  • Besuch bei den animistischen Bedik, Fulani und Peul
  • Kornkammer Casamance – ursprüngliches Westafrika
  • Baden an den Traumstränden von Cap Skirring

Anforderungen:

Teamgeist, gute Ausdauer und Kondition, Bereitschaft zum Komfortverzicht sowie Interesse und Toleranz sind Grundvoraussetzungen für diese Tour.

Hinweise:

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Einzelzimmer auf dieser Reise leider begrenzt ist.

Für die Fahrt mit der Fähre benötigt unser Vorortpartner von Ihnen eine Kopie Ihres Reisepasses.

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Dakar und zurück mit Brussels Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Boots - und Fährfahrten laut Programm
  • Alle Eintritte laut Programm
  • Tageszimmer am Abreisetag
  • Reiseliteratur
  • 4 Ü: Hütte im DZ
  • 12 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Tented Camp
  • 1 Ü: Fähre in Standardkabine
  • Mahlzeiten: 18×F, 1×M, 17×A

Im Reisepreis nicht enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Aktivitäten; Trinkgelder; Persönliches

Wunschleistungen

  • Rail & Fly: 50,- €
  • Zubringerflug ab D/A/CH: 0,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 6
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

Weitere Senegal Reisen

Reisearten