afrigoo.de - Ihr Reiseportal für den afrikanischen Kontinent
Merkzettel (1)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 28 876
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Uganda & Ruanda – Die unbändige Kraft der Natur

  • Uganda
  • Erlebnisreisen

Reise Nr. 8387

Schnipsen Sie mit, aber bitte im Takt. In Entebbe wartet atmosphärischer Live-Jazz auf Sie. „Musikalisch“ bleibt es, denn die Primaten im Kibale-Wald machen ordentlich Rabatz. Da können die Chamäleons, äußerst gediegene Zeitgenossen, nur die Augen verdrehen.

Uganda & Ruanda – Die unbändige Kraft der NaturUganda & Ruanda – Die unbändige Kraft der Natur

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise

Am Abend startet der Flug von Frankfurt aus Richtung Uganda. Über Addis Abeba führt die Reise nach Entebbe. -/-/-

2. Tag: Ankunft in Uganda

Gegen Mittag landen wir in Entebbe. Nach einem Transfer in die nahe Hauptstadt Kampala haben wir Zeit in Ruhe anzukommen.
Gegen Abend gewinnen wir beim Willkommensabendessen in Kampalas beliebtestem Kulturzentrum einen ersten Eindruck von Ugandas Kultur und Tradition, liebevoll übermittelt mit Musik und Tanz. -/-/A
Fahrt: ca. 1 Std., 40 km, Asphalt.
1 Übernachtung in der Cassia Lodge.

3. Tag: Das Ziwa Nashorn-Schutzgebiet

Nach dem Frühstück besuchen wir ein Jugendzentrum, das zum einen Gesangs- und Tanztalente und zum anderen die schulische und außerschulische Bildung benachteiligter Jugendlicher fördert, und können uns auf eine private Performance freuen.
Anschließend fahren wir Richtung Nordwesten zum Murchison Falls-Nationalpark. Kurz vor Erreichen des Parks machen wir einen Zwischenstopp am Ziwa Nashorn-Schutzgebiet. Nach der vollständigen Ausrottung des Nashornbestandes während des ugandischen Bürgerkriegs vor 20 Jahren werden die Tiere hier wieder angesiedelt. Auf dem Gelände werden Spitzmaul- und Breitmaulnashörner aufgezogen und gemeinsam mit einem Ranger brechen wir zu Fuß zu den seltenen Tieren auf.
Gegen Abend erreichen wir den Murchison Falls-Nationalpark. Der Park wurde zum Schutz der tierreichen Savannenlandschaft am Viktoria-Nil geschaffen. Von unserer Unterkunft aus können wir den Blick über die Savanne und den Fluss schweifen lassen. F/M/A
Fahrt: ca. 6 Std., 330 km, Asphalt und Piste
Fuß-Safari: ca. 1 Std. Gehzeit
2 Übernachtungen im Hotel Murchison River Lodge

4. Tag: Auf Safari im Murchison Falls-Nationalpark

Am frühen Morgen brechen wir zu unserer ersten Pirschfahrt auf. Mit seinen Savannen, Fächerpalmenwäldern und Sümpfen ist der Murchison Falls-Nationalpark die größte geschützte Einzelfläche Ugandas und bietet Heimat für Löwen, Hyänen, Elefanten, Giraffen und viele andere Wildtiere.
Nachmittags unternehmen wir eine Bootsfahrt in Richtung der legendären Murchison-Wasserfälle, die dem Nationalpark ihren Namen geben. Am Ufer finden sich neben Nilpferden auch zahlreiche Krokodile. An den Wasserfällen presst sich der Victoria-Nil durch einen sieben Meter breiten Spalt und fällt 43 Meter ab. Nahe dem Wasserfall steigen wir aus und wandern zur Fallkante. F/M/A
Bootsfahrt: ca. 3 Std.
Wanderung: ca. 1 Std. Gehzeit, einfach, teilweise steile Anstiege

5. Tag: Das ugandische Hochland

Die heutige Fahrt führt uns entlang vieler Dörfer und des Albert-Sees gen Südwesten. Tagesziel ist der Kibale-Wald, berühmt für seinen Artenreichtum an Primaten. Unterwegs prägen zahlreiche Tee- und Kaffeeplantagen die Umgebung. Je nach Saison können uns Teepflücker von ihrer Arbeit und dem ausgezeichneten Tee berichten.
Unsere Unterkunft wird von dem deutschen Auswanderer Stefan Kluge nach ökologischen Prinzipien geführt. Gelegen in einem schönen Garten ist sie bekannt für ihr gutes Essen. Fast alle Nahrungsmittel werden selbst angebaut.
Am Abend werden wir von einer traditionellen Tanzgruppe der Region besucht. So unterschiedlich wie die vielen Völker Ugandas sind auch ihre Tänze. F/L/A
Fahrt: ca. 8-9 Std., 370 km,Asphalt und Piste
2 Übernachtungen im Hotel Kluges Guest Farm

6. Tag: Wanderung durch Sümpfe und zu Schimpansen

Vormittags besuchen wir das nahegelegene kleine Dorf Bigodi, welches bereits seit 1992 ein gemeinnütziges Tourismus-Projekt betreibt und so nicht nur den Naturschutz, sondern auch soziale Aufgaben im Dorf fördert. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern unternehmen wir eine Wanderung durch die Sümpfe. Zum Mittagessen treffen wir bei "Tinkas Place" ein. Hier erwartet uns eine typisch ugandische Mahlzeit.
Am Nachmittag begeben wir uns zu Fuß im Kibale Forest auf die Suche nach den uns genetisch nächsten Verwandten – den Schimpansen. Wir kommen den habituierten Tieren relativ nahe und staunen, wie genau wir sie beobachten können. Insgesamt verbringen wir etwa eine Stunde mit den Tieren. Dabei bietet uns der Ausflug einen guten Einblick in das Ökosystem des Regenwaldes. F/M/A
Fahrt: ca. 2 Std., 80 km, Piste
Wanderung: 2-3 Std. Gehzeit, einfach
Schimpansen-Trekking: 3-4 Std. Gehzeit (Die Gehzeit kann je nach Aufenthaltsort der Primaten variieren.), moderat.

7. Tag: Aktiv im Ruwenzori-Gebirge und Besuch im Kunstprojekt

Am frühen Vormittag beginnen wir unsere Wanderung im Ruwenzori-Gebirge, welches mit bis zu 5.109 m das dritthöchste Gebirge Afrikas ist. Es wird vermutet, dass dies die in der Antike beschriebenen "Mondberge" sind, deren Schnee die Quelle des Nils speist. Abgesehen von den Gipfelregionen ist die Vegetation hier üppig und durch einen dichten, urwüchsigen Bergregenwald geprägt. Der Weg führt uns hinauf auf eine Höhe von fast 2.500 m. Begleitet werden wir von Rufen der Stummelaffen, die durch die Baumkronen toben. Im dichten Grün suchen wir nach Chamäleons und Spuren von Elefanten oder Büffeln. Wenn sich der Wald gelegentlich lichtet, bieten sich Ausblicke über das Tal, sowie die höheren alpinen Regionen.
Nach unserer Wanderung statten wir einem nahegelegenen Kunstprojekt am Fuße des Gebirges einen Besuch ab. Im Ruwenzori Founders Art Centre präsentieren lokale und internationale Künstler Speckstein-, Marmor- und Bronze-Skulpturen. Wir werden eingeführt in den aufwendigen Produktionsprozess der Skulpturen und erfahren mehr über deren Bedeutung. Im Anschluss besuchen wir eine Imker-Initiative, die fast tausend lokale Familien in der Zucht von Bienen und dem Verkauf von Wachs und Honig unterstützt.
Gegen Abend erreichen wir unsere charmante Lodge am Rande des Queen Elizabeth-Nationalparks, wo wir uns von den Anstrengungen der Wanderung erholen können. F/M/A
Fahrt: ca. 3 Std., 120 km, Asphalt und Piste
Wanderung: ca. 4 Std. Gehzeit, +/- 400 Hm, moderat, teilweise steil
2 Übernachtungen in der Marafiki Safari Lodge

8. Tag: Der Queen Elizabeth-Nationalpark

Wir starten den Tag mit einer morgendlichen Pirschfahrt durch den Queen Elizabeth-Nationalpark. Zu dieser Zeit ist die Chance, Tiere zu beobachten, am größten. Der Nationalpark ist Schätzungen zufolge einer der Artenreichsten weltweit und beherbergt neben Elefanten, Antilopen, Büffel, Löwen, Leoparden und Flusspferden auch zehn Primatenarten. Die abwechslungsreiche Landschaft besteht aus Savanne, Regenwald, dichten Papyrussümpfen und dem Edward-See. Zum Ende unserer Pirsch besuchen wir ein Fischerdorf am Lake George. Hier haben wir die Möglichkeit mit den Fischern ins Gespräch zu kommen und Interessantes über deren Leben zu erfahren.
Am Nachmittag begeben wir uns auf Safari aus einer anderen Perspektive: Wir unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal, der den Lake Edward mit dem Lake George verbindet. An den Ufern können wir mit etwas Glück u.a. Nilpferde, Elefanten und eine Vielzahl an Vögeln beobachten. Abgerundet wird der Tag mit einem Besuch im Salzabbaugebiet am Vulkankratersee Lake Katwe. F/M/A
Fahrt: ca. 3-4 Std., 30 km, Piste.
Bootsfahrt: ca. 2 Std.

9. Tag: Kyambura-Schlucht und Baum-Löwen

Am Morgen unternehmen wir eine Wanderung durch die Kyambura-Schlucht. Obwohl inmitten der Savannen-landschaft gelegen, ist diese Schlucht eine ökologische Besonderheit. Hier ist ein Teil des urwüchsigen Primärregenwaldes noch erhalten und mit etwas Glück kann man verschiedene Primaten, darunter Schimpansen, entdecken.
Anschließend durchqueren wir den südlichen Teil des Queen Elizabeth-Nationalparks: Ishasha. Vielleicht zeigt sich unterwegs die eine oder andere Büffel- und Elefantenherden auf ihrer Wanderung in Richtung Kongo. Besonderes Augenmerk sollten wir auf die großen Feigenbäume legen, denn die Region ist berühmt für ihre baumkletternden Löwen.F/L/A
Wanderung: 3-4 Std. Gehzeit.
Fahrt: ca. 4-5 Std., 110 km, Asphalt und Piste.
1 Übernachtung im Hotel Enjojo Lodge.

10. Tag: Wanderung im Bwindi Impenetrable-Nationalpark

Mit Sonnenaufgang brechen wir zum UNESCO-geschützen Bwindi Impenetrable-Nationalpark auf. Der Park ist einer der letzten Primär-Regenwälder des Kontinents und Heimat der gefährdeten Berggorillas. Im Schutzgebiet, welches seit 1994 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt, hält sich mit etwa 400 Tieren ungefähr die Hälfte aller heute noch lebenden Berggorillas auf. Nach Ankunft im Dorf Buhoma begeben wir uns auf eine Wanderung durch den Bwindi-Regenwald. Begleitet von einem Ranger erfahren wir vieles über Flora und Fauna, den Naturschutz sowie die Kooperation mit den umliegenden Gemeinden. Von Endppunkt Rubuguri werden wir zu unserer Lodge in Rushaga gebracht. Wer nicht an der Wanderung teilnehmen möchten, kann alternativ mit dem Fahrer durch kleine Dörfer bis nach Rushaga fahren (Fahrt: ca. 6 Std.). Am Abend besucht uns eine lokale Tanzgruppe. Wer möchte kann auch selber den einen oder anderen Tanzschritt lernen. F/M/A
Fahrt: ca. 2-3 Std., 50 km, Piste.
Wanderung: ca. 5-6 Std. Gehzeit, -500 Hm/+700 Hm, moderat.
2 Übernachtungen in der Ichumbi Gorilla Lodge

11. Tag: Fakultatives Berggorilla-Trekking

Verleben Sie den heutigen Tag nach Ihren Wünschen und gestalten Sie ihn nach Ihren Bedürfnisse und persönlichen Vorstellungen.
Sie haben die Möglichkeit, den letzten Berggorillas unserer Erde zu begegnen. In freier Wildbahn kommt man Ihnen bis auf wenige Meter nahe. Früh am Morgen brechen Sie zu Fuß auf und folgen den Spuren der Menschenaffen bis zu ihrem Aufenthaltsort. Begleitet werden Sie von erfahrenen Rangern. Es ist eine der wohl spektakulärsten Tierbeobachtungen weltweit und für viele ein Höhepunkt ihrer Reise. Da sich die Gorillas nicht an das Wegenetz halten, führt das durchaus anstrengende Trekking durch unwegsames Terrain(fakultativ, Preis pro Person 630 € (ab Juli 2020, Buchung vorab).
Alternativ können Sie mit Rangern eine Wanderung im Bwindi-Nationalpark(Preis auf Anfrage)unternehmen.
Berggorilla-Trekking (fakultativ): 4-8 Std. Gehzeit (Die Gehzeit ist abhängig vom Aufenthaltsort der Gorillas.), teilweise steil und unwegsames Terrain, Trittsicherheit erforderlich. F/L/A
Fahrt: ca. 1 Std., 40 km, meist Pist

12. Tag: Ruanda – das Land der tausend Hügel

Zunächst führt uns die Fahrt Richtung Kisoro. Die umliegende Region ist als "Schweiz Ugandas" bekannt und bei der Fahrt werden wir verstehen wieso. Hier besuchen wir eine Kaffee-Plantage und lernen wissenswertes über den Anbau und die Verarbeitung der aromatischen Pflanze. Im Anschluss überqueren wir die nahe Grenze zu Ruanda. Unterwegs genießen wir bei klarem Wetter die Aussicht auf die berühmten Virunga-Vulkane. Die Vulkankette besteht aus acht bis zu 5.000 m hohen Vulkanen und erstreckt sich über das Dreiländereck Uganda, Ruanda und Kongo. Kurz bevor wir unser Ziel, das Städtchen Ruhengeri, erreichen, besuchen wir ein kleines ruandisches Dorf und haben auf dem Markt die Möglichkeit lokale Speisen zu probieren. Dann treffen wir einen traditionellen Heiler, der uns in seine Künste einweiht. Wir erfahren mehr zur Geschichte des Landes und gewinnen Einblicke in die heutige Rolle der Pygmäen in der ruandischen Gesellschaft. Wir übernachten wie einst die Gorilla-Forscherin Dian Fossey im einfachen aber traditionsreichen Hotel Muhabara in Musanze. Fahrt: ca. 5 Std., 180 km, Asphalt und Piste. 1 Übernachtung im Hotel Muhabura. F/-/-

13. Tag: Wanderung im Vulkan-Nationalpark

Heute unternehmen wir eine Wanderung zum Grab der Gorilla-Forscherin Dian Fossey im Herzen des Vulkan-Nationalparks. Dabei lernen wir nicht nur die einzigartige Flora und Fauna kennen, sondern erfahren auch einige Anekdoten zur nicht unumstrittenen Forscherin.
Wer heute ein weiteres Mal zu den Berggorillas aufbrechen möchte, kann alternativ zur geplanten Wanderung ein Gorilla-Trekking im Vulkan-Nationalpark unternehmen (fakultativ, Preis pro Person zzt. 1350 €, Buchung vorab).
Am Nachmittag erreichen wir nach kurzer Fahrt die Stadt Gisenyi am Nordufer des Kivu-Sees. Der See liegt im Westen Ruandas und gilt als landschaftlich schönster See des zentralafrikanischen Grabenbruchs. Gisenyi ist ein für ruandische Verhältnisse moderner Badeort, das Klima nahezu mediterran. Unsere Unterkunft liegt direkt am Wasser und wir können den restlichen Tag entspannen.
Wanderung: 3-4 Std., einfach bis moderat
Fahrt: ca. 1-2 Std., 60 km, Asphalt
2 Übernachtungen im Paradise Kivu ResortF/-/-

14. Tag: Die Ufer des Kivu-Sees

Am Vormittag unternehmen wir eine Bootstour auf dem Kivu-See und genießen den Blick auf die umliegenden Vulkane und das hügelige Ufer. Der See ist prägender Bestandteil der zentralafrikanischen Seele und strahlt eine dunkle Mystik aus. Riesige Methangasvorkommen sind im Tiefenwasser gespeichert. Diese könnten zwar einerseits das Leben am Seeufer gefährden, stellen jedoch andererseits wichtige Rohstoffe für die Entwicklung des Landes dar.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Unternehmen Sie einen Ausflug zum nahen Fischmarkt oder entspannen Sie am Wasser. Am Abend treffen wir uns zum gemeinsamen Abschiedsessen in der Unterkunft wieder. F/-/A
Bootsfahrt: ca. 1 Std.

15. Tag: Fahrt in die Hauptstadt Kigali und Rückreise

Heute heißt es Abschied nehmen und wir fahren in die Hauptstadt Kigali. Ruanda erlangte traurige Berühmtheit im Jahr 1994 als der Völkermord an den Tutsi etwa 1 Million Menschen das Leben gekostet hat. Um das Land verstehen zu können, ist es wichtig, auch diesen Teil der Geschichte zu kennen. Unterwegs besichtigen wir daher das Genozid-Museum. Am Nachmittag kommen wir am Flughafen von Kigali an und treten den Rückflug via Addis Abeba an. F/-/-
Fahrt: ca. 3 Std., ca. 150 km, Asphalt

16. Tag: Ankunft

Am frühen Morgen Ankunft in Deutschland. -/-/-

Im Reisepreis enthalten

  • Flug Frankfurt - Entebbe, Kigali - Frankfurt mit Ethiopian Airlines in der Economy Class
  • Alle Transfers laut Programm im Allrad - Geländewagen mit Hubdach und Fensterplatzgarantie
  • Insg. 13 Übernachtungen (5x mit Pool) in DZ, Du/WC
  • 13x Frühstück, 4x Lunchpaket, 5x Mittag - , 11x Abendessen (tlw. mehrgängig)
  • Programm - Details: 3 Pirschfahrten, Fußpirsch im Ziwa - Nashorn - Schutzgebiet, 5 Wanderungen inkl. 1 Schimpansen - Trekking, Bootsfahrt (z.T. nicht privat) im Murchison Falls - Nationalpark, auf dem Kazinga - Kanal und auf dem Kivu - See, Besuch auf Kaffee - Plantage, Projekt - und Dorfbesuche, Musik - und Tanzvorstellungen
  • Eintritte laut Detailprogramm
  • Qualifizierter, lokaler Guide in Deutsch, tlw. lokale Wanderführer oder Ranger in Englisch
  • Reiseführer (Uganda und Ruanda, Reise Know - How)
  • Infomaterial

Im Reisepreis nicht enthalten

  • An- und Abreise zum Flughafen Frankfurt
  • fakultative Ausflüge
  • Getränke und Verpflegung, soweit nicht anders im Programm erwähnt
  • Visum für Uganda und Ruanda (zzt. 100 US$)
  • Trinkgelder und sonstige persönliche Ausgaben
  • Reiseschutz

Wunschleistungen

  • Fakultatives Gorilla - Trekking in Uganda an Tag 11: 630,- €
  • Innerdeutsche Zubringer: 120,- €
  • Fakultatives Gorilla - Trekking in Ruanda an Tag 13: 1.350,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 4
  • Maximale Teilnehmerzahl: 6

Weitere Uganda Reisen

Reisearten