afrigoo.de - Ihr Reiseportal für den afrikanischen Kontinent
Merkzettel (3)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9408 - 86 98 404
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Namibia - Wildnis und Weite

  • Namibia
  • Naturreisen

Reise Nr. 8338

  • Dünenwanderung im Sossusvlei
  • Einblicke in das Leben der San
  • 4x4 Pirschfahrt im Etoscha-Nationalpark

Namibia steht für Landschaften von atemberaubender Weite und eine einzigartige Tierwelt. Auf dieser Reise erwarten uns die klassischen Höhepunkte des Nordens. Wir erkunden die Landeshauptstadt Windhoek, das Dünenmeer im Sossusvlei, bestaunen die Kolonialarchitektur in Swakopmund und die Tierwelt im Etoscha-Nationalpark.

Namibia - Wildnis und WeiteNamibia - Wildnis und WeiteNamibia - Wildnis und WeiteNamibia - Wildnis und Weite

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Windhoek

Am Abend fliegen Sie nach Namibia.

2. Tag: Windhoek: Stadtbesichtigung

Nach der Ankunft in der Hauptstadt unternehmen wir eine Stadtrundfahrt. Dabei sehen wir die Relikte aus der deutschen Kolonialzeit wie die Christuskirche, die Alte Feste und die Gartenanlagen des Tintenpalastes, aber auch den lebhaften Stadtteil Katutura. Anschließend haben wir Gelegenheit zum Akklimatisieren.

3. Tag: Von Windhoek in die Namibwüste

Wir verlassen die Zivilisation und machen uns auf den Weg in die Namib-Wüste. Wir fahren durch ursprüngliche Landschaften bis zum Sossusvlei-Gebiet. Nach unserer Ankunft bei der Lodge können Sie den verbleibenden Nachmittag zur individuellen Erkundung der Umgebung nutzen. Lassen Sie die einzigartige Weite Namibias auf sich wirken. 350 km (F, A)

4. Tag: Namib: Sossusvlei und Sesriem-Canyon

Früh am Morgen fahren wir ins Sossusvlei, eine Lehmbodensenke, die von teilweise über 300 Meter hohen roten Sanddünen eingeschlossen wird. Das letzte Stück ins Vlei legen wir mit offenen Allradfahrzeugen zurück. Wer sich den Aufstieg zutraut erklimmt die Düne und wird mit der einzigartigen Aussicht über das höchste Dünenmeer der Welt belohnt. Anschließend besichtigen wir den Sesriem-Canyon, eine etwa einen Kilometer lange und 30 Meter tiefe Kalksteinschlucht. (F, A)

5. Tag: Von der Namib nach Swakopmund

Über den Gaub Pass und den Kuiseb Pass fahren wir durch die endlosen Geröllflächen der Namib Wüste bis zur Atlantikküste. Zuvor halten wir aber noch in Solitaire. Unsere Empfehlung: lassen Sie sich hier den legendären Apfelkuchen schmecken - frisch zubereitet mitten in der Wüste! In Swakopmund angekommen sehen wir, warum die kleine, schmucke Küstenstadt die deutsche Riviera Namibias genannt wird. Die Promenaden und Palmenalleen laden zum Spaziergang ein und es gibt zahlreiche gut erhaltene Gebäude aus der Kolonialzeit. Auch heute noch wird viel Deutsch gesprochen. 400 km (F)

6. Tag: Swakopmund: Ein Tag für Sie

Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Haben Sie sich für einen der optionalen Ausflüge entschieden? In Walvis Bay erwartet Sie eine optionale Bootsfahrt. Während der dreistündigen Fahrt in der Lagune umschwimmen mit hoher Wahrscheinlichkeit Delfine und Robben das Boot. Vielleicht haben Sie Glück und eine Robbe wagt sich auf das Boot, um sich füttern zu lassen. Gegen Mittag lassen Sie sich neben Snacks die frischen heimischen Austern und Sekt schmecken. Alternativ können Sie bei einer "Living Desert Tour" die kleinen Bewohner der Wüste näher kennenlernen. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen. Ihre Reiseleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Unternehmungen. Wie wäre es zum Beispiel optional mit einer Quadbike-Fahrt in den Sanddünen? Oder doch lieber ins Heimatmuseum? Am Abend erleben wir eine Bierverkostung. Wie in Swakopmund nicht anders zu erwarten, wird das Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. 100 km (F)

7. Tag: Von Swakopmund ins Erongo-Gebirge

Wir verlassen die Küste und machen uns auf die Fahrt ins Landesinnere ins Erongogebirge mit seinen surrealen Landschaftsformen und den riesigen Granitblöcken. Im Lebenden Museum der San auf der Farm Omandumba erhalten wir einen interessanten Einblick in die uralte Jäger- und Sammlerkultur und die ursprüngliche Lebensweise des indigenen Volkes. Der Anspruch ist es einerseits, den Kindern der San die Möglichkeit zu geben, ihre alte in Vergessenheit geratene Kultur wiederzuentdecken. Andererseits haben sich die San mit dem Lebenden Museum eine Einnahmequelle geschaffen. Am Nachmittag unternehmen wir eine kurze Wanderung zu einem Aussichtspunkt, von dem wir den Sonnenuntergang erleben können. 220 km (F, A)

8. Tag: Vom Erongogebirge zum Etoscha-Nationalpark

Wir fahren weiter Richtung Etoscha-Nationalpark. Unterwegs besuchen wir ein Himbadorf. Das Halbnomadische Volk lebt auch heute noch fast unberührt von der Zivilisation. Wir erfahren Interessantes über die traditionelle Lebensweise, Haartracht und Körperbemalung der Himbas. Unsere Unterkunft liegt nicht weit vom südlichen Eingangstor des Parks. Wenn es die Zeit erlaubt, machen wir heute schon eine Stippvisite in den Nationalpark. Alternativ entspannen wir in unserer Unterkunft oder erkunden die nähere Umgebung. 350 km (F, A)

9. Tag: Etoscha-Nationalpark: auf Pirsch

Die Wildnis ruft! Wir fahren am Morgen mit örtlichen Rangern im offenen Fahrzeug in den Etoscha-Nationalpark und entdecken mit etwas Glück Antilopen, Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden. Der Park zählt zu den schönsten Naturschutzgebieten Afrikas und weist eine beeindruckende Vielfalt an Wildtieren, Vogel- und Reptilienarten auf. Halten Sie die Kamera bereit! Am Nachmittag geht es noch einmal mit dem eigenen Fahrzeug in den Park. Nach einem unvergesslichen Tag kehren wir am späten Nachmittag zu unserer Unterkunft zurück. (F, A)

10. Tag: Vom Etoscha N.P. nach Okahandja

Wir lassen die Etoscha-Region hinter uns. Auf unserer Fahrt Richtung Landesmitte genießen wir wieder die reizvolle namibische Landschaft. In Okahandja können wir den örtlichen Holzschnitzermarkt besuchen. Vielleicht findet sich ein schönes Exemplar für die Daheimgebliebenen. Während unserer bisherigen Rundreise sind uns sicherlich schon Herero-Frauen begegnet mit Ihren farbenprächtigen Kleidern und dem auffälligen Kopfschmuck, der an Rinderhörner erinnert. Von unserer Reiseleitung erfahren wir, warum Okahandja bis heute das wichtigste Zentrum der Herero ist. 300 km (F)

11. Tag: Okahandja: ein Tag zur Entspannung

Den heutigen Tag können wir ganz nach unseren Wünschen gestalten. Sie haben ausgiebig Zeit, um am Pool zu entspannen oder die Aktivitäten der Lodge zu nutzen. Auf einer optionalen Rundfahrt können Sie einen näheren Blick auf die Fauna und Flora des zentralen Hochlands Namibias werfen. Wer lieber zu Fuß gehen möchte, kann dafür die Wanderwege nutzen. (F)

12. Tag: Heimreise

Heute heißt es Abschied nehmen. Sie werden zum Flughafen gefahren und treten Ihren Rückflug an. (F)

13. Tag: Willkommen zu Hause

Morgens Ankunft und individuelle Heimreise. Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. (F=Frühstück, A=Abendessen)

Ihre Unterk?nfte

OrtN?chte/HotelLandeskat.
Windhoek1 M?venpick4
Namib-Rand2 Namib Desert3.5
Swakopmund2 Hansa4
Erongo1 Ai-Aiba Lodge3
Etoscha-Rand2 Etosha Safari Camp3
Okahandja2 Midgard Country Estate3.5

Im Reisepreis enthalten

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Airline in der Economy - Class ab/bis Frankfurt bis/ab Windhoek*
  • Luftverkehrssteuer, Flughafen - und Flugsicherheitsgebühren sowie Ein - und Ausreisesteuern*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein - bzw. Reisebussen (teilklimatisiert)
  • Transfers am An - und Abreisetag*
  • 10 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
  • 10x Frühstück, 7x Abendessen
  • Deutsch sprechende qualifizierte Gebeco Erlebnisreiseleitung (Driverguide)
  • Stadtrundfahrt in Windhoek
  • Allradfahrt ins Sossusvlei und Sesriem Canyon
  • Bier - Tasting in Swakopmund
  • Besuch des San Living Museums
  • Kurze Wanderung zum Sonnenuntergang im Erongogebirge
  • Besuch eines Himba - Dorfes
  • Halbtägige Pirschfahrt im offenen Geländefahrzeug im Etoscha N.P. (Englischsprachig)
  • Halbtägige Pirschfahrt im Etoscha N.P. im Reisefahrzeug
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Reiseliteratur zur Auswahl

Wunschleistungen

  • Bootsfahrt in Walvis Bay mit Sekt, Snacks und Austern (6. Tag, vormittags): 65,- €
  • Living Desert Tour, englischsprachig (6. Tag, vormittags): 65,- €
  • Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse: 90,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 4

Weitere Namibia Reisen

Reisearten