afrigoo.de - Ihr Reiseportal für den afrikanischen Kontinent
Merkzettel (1)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 28 876
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Quer durch das südliche Afrika

  • Simbabwe
  • Erlebnisreisen

Reise Nr. 8353

Kapstadt - Fish River Canyon - Namib-Wüste - Swakopmund - Etosha-Nationalpark - Windhoek - Ghanzi - Okavango-Delta - Moremi Game Reserve Area - Chobe-Nationalpark - Victoria-Fälle

Die unglaubliche Einzigartigkeit des südlichen Afrikas lädt zu wiederholten Reisen in dieses fantastische Zielgebiet ein. Unsere nachfolgende komfortable Überland-Expedition reiht dabei zahlreiche Höhepunkte aneinander: Vom fast südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents, Kapstadt, quer durch das trockene, von Wüsten geprägte Namibia, in das tierreiche Botswana, am Ende die tosenden Victoria-Wasserfälle. Beliebtheitsgrad dieser Tour: sehr hoch, häufig früh ausgebucht. Wir stellen zwei Varianten zur Wahl, jeweils als eigenständige Gruppe, jedoch nutzen wir bei beiden Varianten überwiegend dieselben Unterkünfte der ca. **+-Kategorie, rustikal und komfortabel. STANDARD-Variante: Geführt vom englisch spr. Expeditionsleiter und begleitet von einem Übersetzer. Auf dieser Tour reisen nur max. 20 Teilnehmer. Diese Reise bietet einen Hauch mehr an Abenteuer, denn unsere Mahlzeiten werden in der Bordküche, am Lagerfeuer und/oder in Gemeinschaftsküchen zubereitet. Die Mittagessen werden zumeist als schnell zubereitete Snacks/Sandwiches eingenommen auf Picknickplätzen und/oder Raststätten. Der mitreisenden Expeditionscrew helfen wir immer beim Aufräumen. KOMFORT-Variante: Geführt vom deutsch spr. Expeditionsleiter. Vorteilhaft: jeder Termin wird ausschließlich als Kleingruppe mit mind. 4 und max. 14 Teilnehmern durchgeführt. Zwei Mahlzeiten - Frühstück und Abendessen (das Mittagessen überwiegend als Picknick-Paket) - werden zumeist in Restaurants als Buffet und/oder à-la-carte-Menüs serviert. Unser Fahrzeug mit großen Fenstern und Bordtoilette, mit max. 14 Sitzen, somit ein Fensterplatz für jeden Gast, die Sitze mit verstellbaren Rückenlehnen, individuell einstellbarer Klimaanlage, mit Leselicht und USB-Anschluss.

Quer durch das südliche AfrikaFlusspferde, die gefährlichsten Tiere AfrikasQuer durch das südliche AfrikaBlick auf die überwältigenden Victoria-Wasserfälle

Reiseroute

Reiseverlauf:

21-TAGE-TOUR

1. Tag: Kapstadt

Nach Ankunft in Kapstadt Transfer zur Unterkunft (eine Übernachtung im ***-Hotel). Wir empfehlen, bereits zwei bis drei Tage vorher anzureisen, um das herrliche Kapstadt intensiver kennen zu lernen.

2. Tag: Cedarberge

Fahrt (ca. 300 km) durch das westliche Kap in die herrliche Cedarberg-Region, Südafrikas Obstanbaugebiet. Nach dem Abendessen folgt eine detaillierte Toureinführung durch den Expeditionsleiter.
FMA

3. Tag: Am Gariep-Fluss

Fahrt durch das Namaqualand - mit prachtvoller bunter Wildblumenblüte zwischen August und Oktober - bis zum Grenzfluss Gariep (ca. 400 km). Eine Nacht in Hütten mit Blick auf den Fluss.
FMA

4. Tag: Am Fishfluss-Canyon

Vormittags eine fakult. Kanufahrt. Danach Fahrt über die Grenze nach Namibia und weiter zur zweitgrößten Schlucht der Erde, dem atemberaubenden Fish River Canyon (ca. 290 km).
FMA

5. Tag: Keetmanshoop

Frühmorgens Wanderung am Canyonrand entlang. Dann Fahrt nach Keetmanshoop (ca. 270 km). Rundgang im Köcherbaumwald und im Giants Playground, so genannt weil riesige Dolorit-Felsbrocken wie von Riesenhand aufeinandergestapelt sind.
FMA

6. Tag: In der Namib-Wüste

Heute ein längerer Fahrtag. Durch ständig wechselnde Landschaften erreichen wir die Namib-Wüste (ca. 450 km). Lange, gerade Schotterstraßen und dünn besiedeltes Farmland lassen die großen Weiten dieses Landes nur erahnen.
FMA

7. Tag: Sossusvlei und Sesriem

Aufenthalt im Namib-Naukluft-Park, einem der größten geschützten Gebiete Afrikas. Frühmorgens Fahrt in Richtung Sossusvlei. Aufstieg auf Düne 45, eine der Höchsten. Von hier ein einmaliger Überblick über das Sandmeer, ein neues UNESCO-Naturerbe. Dann Weiterfahrt zum Sossusvlei und nachmittags eine Wanderung in der Sesriem-Schlucht (falls nicht mit Wasser gefüllt).
FMA

8. Tag: Swakopmund

Morgens eine Wüstenwanderung in Begleitung eines lokalen Führers. Anschließend führt die heutige Etappe durch den Namib-Naukluft Park zur Atlantikküste. In der Tiefsee-Hafenstadt Walfishbay Halt an der Lagune, Sichtung (fast immer) von zahlreichen Flamingos und Pelikanen. Der Küstenstraße folgend erreichen wir später Swakopmund (ca. 320 km).
FMA

9. Tag: Swakopmund (freier Tag)

Heute bieten sich viele fakultative Ausflugsmöglichkeiten an, z.B. eine Bootsafari, ein Ausflug in das unberührte Sandwich-Harbour-Feuchtgebiet oder einfach nur die Erkundung von Swakopmund zu Fuß.
FMA

10. Tag: Am Brandberg

Frühe Abfahrt zur Spitzkoppe, ein Inselberg aus Granit mit merkwürdig geformten Gesteinsformationen und vielen Felsmalereien, bedeutungsvolle Zeitzeugnisse der San-Kultur. Rundgang, dann Fahrt zum Brandberg (ca. 260 km). Komfort-Tour: Fahrt von Swakopmund Richtung Uis nahe des Brandbergs, wo sich die San mit Tausenden von Felsmalereien verewigt haben.
FMA

11. Tag: Kamanjab

Der Brandberg ist die höchste Erhebung in Namibia. Hier finden sich etwa 45.000 Felsmalereien. Eine ca. zweistündige Wanderung führt uns zur wohl berühmtesten dieser, zur "white lady", geschätzte 2000 Jahre alt. Dann Fahrt in Richtung Kamanjab (ca. 250 km). Komfort-Tour: Fahrt in Richtung Kamanjab. Bei Twyfelfontein - hier praktizierten die Khoi San schamanische Rituale - die wohl größte Ansammlung von Petroglyphen in ganz Afrika. Rundgang und Besichtigung der gravierten Felsplatten.
FMA

12. Tag: Etosha-Nationalpark

Frühmorgens Fahrt zum Etosha-Nationalpark (ca. 250 km). Einfahrt und bis spätnachmittags eine gemächliche Safari durch dieses wunderbare Wildschutzgebiet. Optimal unser Blick in die Savanne und in die offene Graslandschaft von unserem hochgelegten Expeditonsfahrzeug. Abends Wildbeobachtungen am beleuchteten Wasserloch. Zwei Übernachtungen im Park.
FMA

13. Tag: Etosha-Nationalpark

Heute mehrstündige Pirschfahrten im Expeditionsfahrzeug in diesem Naturparadies. Wir halten an verschiedenen Wasserstellen zur Wildbeobachtung.
FMA

14. Tag: Windhoek

Fahrt über Otjiwarongo und Okahandja nach Windhoek (450 km). Unterwegs Halt am Kavango-Holzschnitzermarkt. In Windhoek ein kurzer Stadtrundgang. Übernachtung etwas außerhalb Windhoeks.
FMA

15. Tag: Ghanzi

Frühmorgens starten wir in Richtung Osten. Bei Buitepos überqueren wir die Grenze nach Botswana. Weiterfahrt nach Ghanzi (ca. 500 km). Abends sehen wir traditionelle Tänze der San.
FMA

16. Tag: Greater Moremi Game Reserve

Frühe Abfahrt nach Maun. Hier ein Fahrzeug-Wechsel, in kleineren Allradfahrzeugen geht es in die tierreiche Moremi Game Reserve Area.
FMA

17. Tag: Okavango-Delta

Vormittags entdecken wir vom Mokoro (landestypi Kanu) aus das Naturparadies Okavango-Delta. In schilfgesäumten Wasserkanälen und lilienbedeckten Lagunen findet eine ungeahnt reiche und bunte Insekten- und Vogelwelt Unterschlupf. Unterwegs Wanderungen auf einer kleinen Insel, immer begleitet von den lokalen Delta-Guides. Nachmittags dann eine Safari im offenen Fahrzeug, es kann überflutete Wege geben, der Safariguide kennt sich aus und sucht die besten Pisten für die Safari aus.
FMA

18. Tag: Savute - Chobe-Nationalpark

Frühmorgens Abfahrt. Ganztägig durchqueren wir eine der wildreichsten Gegenden im südlichen Afrika und hoffen auf viele interessante Begegnungen und Beobachtungen. Spätnachmittags erreichen wir die Uferbänke des mächtigen Chobe-Flusses und steigen um in unser Expeditionsfahrzeug.
FMA

19. Tag: Chobe-Nationalpark

Frühmorgens eine optionale Safari im offenen Fahrzeug. Nachmittags eine Bootsfahrt, die Uferbänke des Chobe-Flusses entlang. Dessen Wassermassen speisen ein riesiges Ökosystem. Die Sichtungen von großen Flusspferd-, Büffel-, und Elefantenherden, Krokodilen, Großkatzen wie Leoparden und Löwen aus nächster Nähe, sind ein überwältigendes Erlebnis.
FMA

20. Tag: Victoria Falls

Nach dem Frühstück Fahrt über die Grenze nach Victoria Falls in Zimbabwe (ca. 100 km). Optional der Rundgang (ca. US$ 30,- p.P. Eintrittsgebühr) am "Mosi-oa Tunya", dem "donnernden Rauch", wie die Einheimischen die Fälle nennen.
FMA

21. Tag: Tourende

Nach dem Frühstück endet die Tour mit einem Transfer zum Flughafen.EIN OFFENES WORTEinige lange Fahrtage - in Namibia überwiegend auf Schotterstraßen mit entspr. Geräuschpegel im Fahrzeug - sowie der internationale Teilnehmerkreis erfordern Kompromissbereitschaft und eine positive Einstellung zu Land und Leuten.
F

H?hepunkte:

  • eine umfassende Vierländer-Expedition quer durch das südliche Afrika mit internationalen Mitreisenden
  • eine begeisternde Diversität an Landschaften
  • mit aufregenden, hautnahen Safarifahrten
  • faszinierende kulturelle Begegnungen mit den San
  • zwei Varianten zur Wahl: Standard oder Komfort
  • ordentliche Unterkünfte, zumeist in schöner Lage
  • die Standard-Expedition unterwegs im umgebauten, hochgelegten Expeditionstruck mit großen, tiefen Fenstern mit Schiebelement für Frischluft. Im Fahrzeug ein Kühlschrank, eine Akkuladestation und Gepäcksafes
  • die Komfort-Expedition nutzt ein Sonder-Fahrzeug mit vielen besonderen Annehmlichkeiten

Im Reisepreis enthalten

  • Übernachtungen in komfortablen, fest errichteten Camps, Lodges, Gästehäusern
  • Mahlzeiten Standard - Variante: expeditionsartige Verpflegung s. Tourverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Mahlzeiten Komfort - Variante: Frühstück und Abendessen lt. Tourverlauf überwiegend in Restaurants, die Mittagessen als Picknick - Pakete
  • Transfers, Erlebnisprogramm, Eintrittsgebühren lt. Expeditionsverlauf
  • ein Reisehandbuch nach Wahl
  • durchgehende örtl. englisch spr. Expeditionsleitung sowie deutsch spr. Übersetzer bei der Standard - Variante
  • durchgehende örtl. deutsch spr. Expeditionsleiter bei der Komfort - Variante

Im Reisepreis nicht enthalten

Visum: Visum: Zimbabwe: bei Einreise, z.Zt. USD 50,- p.P.


  • Mindestteilnehmerzahl: 4
  • Maximale Teilnehmerzahl: 20

Weitere Simbabwe Reisen

Reisearten