afrigoo.de - Ihr Reiseportal für den afrikanischen Kontinent
Merkzettel (1)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 30 28 876
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Japan - Pilgerwege & heiße Quellen

  • Tansania
  • Naturreisen

Reise Nr. 7963

Japans Gegensätze sind allgegenwärtig, ob in heilige Stille gehüllte Shinto-Schreine, traditionsreiche Pilgerwege oder die Popkultur der japanischen Städte – wir lassen uns keine Facette entgehen! Das Dächermeer Tokyos sehen wir uns vom höchsten Rathausturm an und überqueren in Shibuya die berühmteste Kreuzung der Welt. In Koay-san staunen wir über unzählige Tempel und nächtigen unter freundlichen Mönchen. Der Kumano Kodo führt uns auf Pilgerreise bevor wir in heißen Quellen unsere müden Muskeln entspannen. Voller neuer Energie stürzen wir uns in ein kulturelles Abenteuer – Kyoto! Wie auf einer Schnur reihen sich hier die Attaktionen aneinander...Facettenreiches Japan!

Japan - Pilgerwege & heiße QuellenJapan - Pilgerwege & heiße Quellen

Reiseroute

Reiseverlauf:

1. Tag: Frankfurt – Tokyo
Konnichiwa im Land der aufgehenden Sonne

Voraussichtlich am späten Nachmittag startet unserFlug von Frankfurt nach Tokyo. Das Land der aufgehenden Sonne und der sagenumwobenen Samurai heißt uns herzlich willkommen! Die reizvolle Inselgruppe im Pazifik bietet eine Fülle an landschaftlichen Kostbarkeitenund eine faszinierende Kultur, die spätestens seit dem ersten Kaiser Jimmuvor über 2.500 Jahren einzigartige Schätze hervorgebracht hat.

2. Tag: Tokyo
In der Ruhe liegt die Kraft

Am Flughafen werden wir von unserem Reiseleiter in Empfang genommen und zu unserer Unterkunft in Shinjuku begleitet. Tokyo erwartet uns – los geht's! Wir beginnen mit einem Überblick über die Megacity vom Rathaus aus. Dessen beide Türme sind mit243 Metern die höchsten der Stadt und gewähren einen weiten Blick über das ehemals kleine Fischerdorf, welches nun als eine der größten Metropolregionen der Welt gilt. Ruhe ist eine japanische Tugend und deshalb werden wir trotz Menschentrubel und der allgegenwärtigen beeindruckenden Leuchtreklamen erleben, wie reibungslos und unaufgeregt das Leben hier verläuft. Übernachtung in Tokyo.Fahrtstrecke: ca. 80 km / ca. 1,5 Std.

3. Tag: Tokyo
Mittendrin in der Stadt der Kontraste

Den besten Weg umTokyo zu erleben bietet die Ringbahn Yamanote, die zugleich die wichtigste Bahnlinie der Stadt ist. Nach wenigen Stationen erreichen wir Harajuku. Still und traditionell auf der einen Seite des Bahnhofs, hip, bunt und laut auf der anderen Seite. Der Markt Ameya-yokocho bietet mit seinen über 180 Verkaufsständen eine große Auswahl von Lebensmitteln und Souvenirs aller Art. Die Süßigkeitenstände locken uns mit vielen japanischen Köstlichkeiten! Ganz in der Nähe des Marktes liegt der idyllischeUeno-Park mit einem See und einembuddhistischen Tempel. Wir tun es den Tokyotern gleich und verweilen zu einer kleinen Verschnaufpause. Mit dem öffentlichen Bus fahren wir in das traditionelle Viertel Asakusa. Hier hat sich noch der alte Charakter der Stadt bewahrt. Wenn allmählich die Sonne untergeht, zieht es uns in die glitzernde "Electric City", das Viertel Akihabara, mit seinen unzähligenleuchtenden Neonreklamen. Akihabaraist ein beliebter Treffpunkt für Fans von Videospielen und japanischen Anime- und Manga-Comics. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Tokyo
Prachtvolles Nikko und die berühmten Affen

Am Vormittag verlassen wir die Stadt Richtung Norden und durchfahren eine wundervolle Berglandschaft. Unser Ziel ist das spirituelle Nikko,UNESCO-Weltkulturerbe und eines der wichtigsten Kulturgüter Japans. Die über 100 Gebäude aus der Zeit der Shogune sind über und über mit Holzschnitzereien bedeckt, darunter die berühmten Affen, die nichts Böses sehen, hören oder sagen und hier ihren Ursprung haben. Wir besichtigen den farbenprächtigen Toshogu-Schrein und den schlichten Futarasan-Schrein, den unzählige Laternen schmücken. Ob wir die berühmte Geisterlaterne finden? Anschließend kehren wir zurück nach Tokyo. Um diese Metropole wirklich erlebt zu haben, muss man natürlich die vollste Kreuzung der Welt in Shibuya überquert haben. Übernachtung wie am Vortag. Fahrtstrecke: ca. 340km / ca. 5 Std.

5. Tag: Toky – Fuji-Hakone-Nationalpark
Kamakura: die Stadt der Samurai und schweren Buddhas

Wir verlassen Tokyo und begeben uns zur ehemaligen Hauptstadt Japans. Kamakura war im 13. Jahrhundert der Sitz der Shogune und Zentrum des Buddhismus. Die über 120 Tonnen schwere Buddha-Statue gibt heute noch beeindruckendes Zeugnis davon ab. Nicht weniger beeindruckend ist dieelfköpfige Kannon-Statue aus Holz imHase-Kannon-Tempel. Im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark unternehmen wir eine spannendeBootstour auf dem Ashino-See und haben bei entsprechend klarer Sicht eineneinzigartigen Blick auf Japans höchsten Berg. Danach geht es hoch hinauf! Per Seilbahn erreichen wir denBerg Owakudani, der uns einen weiten Blick auf den über 3.700 Meter hohen Fuji mit seiner schneebedeckten Bergspitze gewährt! Übernachtung in Hakone. Fahrtstrecke: ca. 140 km / ca. 3,5 Std.

6. Tag: Fuji-Hakone-Nationalpark – Hiroshima
Schreckliche Geschichte und neumoderne Stadt

Heute erwartet uns eine längere Fahrt. Nach dem Frühstück nehmen wir denöffentlichen Bus nach Hakone Yumoto, wo wir in den Zug nach Hiroshima steigen. Hiroshima, geschichtsträchtiges Mahnmal der atomaren Gefahr blickt auf eine bereits 700-jährige Geschichte zurück und war ehemals Kaisersitz. Nach unserer Ankunft unternehmen wir einen Spaziergang durch diesen symbolischen Ort. 1945 ein Schreckensmoment der Geschichte - heute sinddas bunte Leben und die Freude wieder in Hiroshima zurück und wir schreiten durch eine moderne Stadt, die nur darauf wartet von uns erkundet zu werden. Übernachtung in Hiroshima. Fahrtstrecke: ca. 730 km (Zugfahrt) / ca. 4 Std.

7. Tag: Hiroshima
Zur bezaubernden Schrein-Insel Miyajima

Wir besuchen Hiroshimas einstiges Ground Zero, wo sich heute der Friedenspark befindet, die wichtigste Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs. Die Besucher dürfen hier die Friedensglocke läuten und bekommen im dazugehörigen Museum die Gelegenheit, etwas über die Geschichte der Stadt zu erfahren.Im Anschluss besuchen wirdas Wahrzeichen Hiroshimas – den zum Weltkulturerbe zählenden Atombombendom, die Ruine der ehemaligen Industrie- und Handelskammer mit einem weithin sichtbaren Kuppeldach. Per Straßenbahn gelangen wir zumFähranleger am Stadtrand Hiroshimas, von wo aus eine Fähre zur einzigartigenSchrein-Insel Miyajima übersetzt. Weltberühmt ist das im Wasser stehenderote Tor desItsukushima-Schreins. Übernachtung wie am Vortag.

8. Tag: Hiroshima – Osaka
Das Venedig des Ostens: Osaka

Unsere heutige Zugfahrt führt uns durch malerischeLandschaften und erlaubt es uns, das Leben entlang der Gleise zu betrachten. Am Horizont erscheint weiß strahlend Himeji, die prachtvollste und älteste erhaltene Burg Japans. Der Burggarten Koko-en ist ein bezauberndes Beispiel japanischer Gartenkunst. Das vor uns liegendeTagesziel ist Osaka, wegen der vielen Kanäle und Wasserstraßen auch das Venedig des Ostens genannt. Wir lassen den Tag im quirligen Vergnügungsviertel Dotonbori ausklingen. Übernachtung in Osaka. Fahrtstrecke: ca. 350 km / ca. 2 Std. Hinweis:Ihr Hauptgepäck erhalten Sie morgen in Koya-san zurück.

9. Tag: Osaka – Koya-san
Klosterberg Koya-san – schlafen wie ein Mönch

Die immer grüner werdende Landschaft zieht an uns vorbei und durch die waldigen Hügel des Hochlandes führt uns unsere Zugfahrt heute auf eine Hochebene, die einen ganz besonders mystischen Ort bereithält – Koya-san! Das spirituelle Zentrum des Shingon-Buddhismusumfasst über 100 Tempel sowie eine Schule und eine Bibliothek, die über Buddhas Lehren informiert. Mit einer Seilbahn gelangen wir zumKlosterberg und tauchen ein in unsere buddhistische Tempelherberge, wo uns die Mönche freudig empfangen. Am Nachmittag erkunden wir auf einem geführten Streifzug die Umgebung und besuchen Oku-no-in, den größten buddhistischen Friedhof Japans. Koya-san ist ein heiliger Ort voller spiritueller Energie – wir lassen das Ambiente auf uns wirken und bewundern die vielen prachtvollen Tempel und die wundervolle Natur drumherum.Später können wirvielleicht an einer Andacht sowie einer Zen-Meditationsübung teilnehmen. Übernachtung in Koya-san. Fahrtstrecke: ca. 110 km / ca. 1,5Std.

10. Tag: Koya-san – Kawayu Onsen
Im traditionellen Badehaus entspannen... herrlich

Früh am Morgen erleben wir eine weitere buddhistische Andacht und noch ganz in spirituellen Gedanken versunken, machen wir einen Spaziergang durch die wunderschöne Umgebung. Mittags bringt uns ein Reisebus nach Yunomine Onsen – wenn man Japan wirklich erleben möchte, ist der Besuch einer heißen Quelle ein unbedingtes Muss! Einer uralten Tradition folgend, sitzt man gemeinsam im heißen Quellwasser und plauscht miteinander und genießt die tiefe Entspannung.Yunomine Onsen ist ein traditionelles Dorf an der 1.000 Jahre alten Pilgerroute Kumano Kodo. Mitten durch den Ort fließt ein Bachmit vereinzelten Austritten heißen vulkanischen Quellwassers. Das bekannteste Badehaus in Yunomine Onsenist das Tsuboyu, welcheszum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Wer will, kann im Anschluss auf dem Pilgerweg zum Nachbarort Kawayu Onsen wandern (3,7 Kilometer), das malerisch an einem Fluss und einem großen Wald liegt. Auch in diesem Fluss gibt es vulkanische heiße Quellen. Wir checken ein in unsere heutige Unterkunft und genießen eines der schönsten Open-Air-Bäder Japans. Übernachtung in Kawayu Onsen. Fahrtstrecke: ca. 130km / ca. 3 Std.

11. Tag: Kawayu Onsen
Pilgern auf dem Kumano Kodo

Heute wandern wir auf Pilgerpfaden. Nach einer interessanten Fahrt beginnen wir im ÖrtchenHosshinmon-oji eine lehrreiche Wanderung auf dem Kumano Kodo, dem Partnerweg des europäischen Jakobswegs und einem der heiligsten Wanderwege Japans. Zahlreiche Begegnungen am Wegesrand machen diese Wanderung unvergesslich – so besuchen wir denHongu Taisha, einen sehr bedeutenden Schrein und erfahren mehr über Entstehung und Geschichte des Pilgerwegs. Es bleibt ausreichend Zeit, um die Stille und Idylle im Wald mit allen Sinnen zu genießen.Übernachtung wie am Vortag. Leichte Wanderung: 7 Kilometer

12. Tag: Kawayu Onsen – Katsuura
Spirituelle Erfahrungen auf dem japanischen Jakobsweg

Nach einem entspannten Morgen fahren wir zum Kumano-Fluss und steigen dort ineinklassisches Holzboot in Richtung Hayatama Taisha um. Faszinierende Landschaften ziehen an uns vorbei, bis wir schließlich den Hayatama erreichen, einen weiteren wichtigen Schrein desKumano-Kodo-Pilgerwegs. Wir lassen uns genug Zeit für eine Besichtigung und fahren anschließend per Bus weiter nach Nachi. Auf einer Wanderung gelangen wir zum Nachi-Schrein, die für viele Gläubigeheiligste Station ihrer Pilgerreise und zu dessen benachbartembuddhistischen Tempel. Beide Tempel liegen malerisch auf einem Hügel und sind, so wie bei Shinto-Schreinen üblich, einer Naturerscheinung gewidmet. In diesem Falle ist diesderbeeindruckende Nachi-Wasserfall, einer der höchsten Wasserfälle Japans. Anschließend werden wir zu unserem Hotel in Katsuura gebracht. Fahrtstrecke: ca. 50 km / ca. 1 Std. Leichte Wanderung: ca. 1 1/2 Kilometer

13. Tag: Katsuura – Kyoto
In Kyoto durch tausende rote Torii schreiten

Gemütlich fahren wir heute im Reisebus nach Kyoto.Dort gehen wir auf Erkundungstour. Kyoto gilt als die Wiege der japanischen Kultur und gehört zu den absoluten Highlights einer jeden Japan-Reise. Zum Glück haben wir ganze zwei Tage Zeit, um uns unsere Lieblinge der vielen Sehenswürdigkeiten herauszupicken. Ein ganz besonderes Juwel der Stadt stellt der Tempel Nishi Hongan-ji dar, der mitaufwendigen Holzschnitzereien verziert und aufgrund seinerShinran-Mönch-Figuren berühmt ist. Fahrtstrecke: ca. 250 km / ca.4 Std. Übernachtung in Kyoto.

14. Tag: Kyotos
Kulturelle und kulinarische Höhepunkte kosten

Mit Sicherheit steht einer der bekanntesten Tempel der Welt in Kyoto – der Kinkakuji-Tempel, der inmitten eines Gartens mitunzähligen Teichen gelegen ist und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. DieReliquienhalle, deren Baustil mehrere Architekturepochen vereint und deren obere Stockwerke vollständig mit Blattgold überzogen sind, wird als "goldener Pavillon" bezeichnet (Kinkakuji) und ist das Highlight unseres Besuches. Wir besichtigen den roten Shinto-Schrein Heian-jingu unddenihn umgebenden Garten, die beide im Stil derMeiji-Zeit angelegt sind. Mittags zieht es uns zumNishiki-Markt, wo wir von einer unendlichen Fülle traditioneller japanischer Speisen empfangen werden. Guten Appetit! Auf dem Sightseeing-Programm steht auch derKiyomizu-dera, der Tempel des reinen Wassers. Besonders beeindruckt uns die Holzveranda, die einst ohne die Verwendung eines einzigen Nagelserbaut wurde. Das gut erhaltene Altstadtviertel Gion lockt mit traditionellen Teehäusern und Gebäuden. Vielleicht haben wir Glück und begegnen einer echten Maiko, einer Geisha in Ausbildung.In einem typischen Izakaya verbringen wir den letzten Abend unserer Reise mit japanischen Köstlichkeiten.

15. Tag: Kyoto – Frankfurt
Sayonara heißt es am letzten Tag

Gemeinsam mit dem Reiseleiter besteigen wir den Zug oder den öffentlichen Bus zum Flughafen von Osaka, wo wir voraussichtlich um 10:05 Uhr den Rückflug nach Frankfurt antreten. Mit all den Geschichten,Begegnungen und Erlebnissen im Gepäck denken wir zurück an eine wunderbare Zeit am anderen Ende der Welt. Fahrtstrecke: ca. 100 km / ca. 1 Std.

Programmhinweise:

  • VORAUSSICHTLICHE HOTELS:
  • Tokyo: Via Inn Asakusa
  • Hakone (Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark): Sengokuhara Prince Hotel
  • Hiroshima: Sunroute Hiroshima
  • Osaka: Daiwa Roynet Hotel
  • Koya-san: Tempelherberge Fukuchiin
  • Yunomine Onsen: Ryokan Kawayu Midoriya
  • Kawayu Onsen: Ryokan Midoriya
  • Katsuura: Katsuura Gyoen
  • Kyoto: Aranvert Hotel Kyoto
  • Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.
  • Wanderungen an Tag 11 & 12: Wir empfehlen Ihnen für diese Wanderungen in bequeme Wanderschuhe zu schlüpfen. Tag 11: Die Strecke auf angenehmen Waldwegen umfasst ca. 7 km und wird als leicht eingestuft. Tag 12: Die kurze Wanderung von etwa 1,5 km führt Sie geradewegs bergauf, zum Teil über steile Stufen, und ist in etwa 45 Minuten zu bewältigen.
  • Bei den angegebenen Fahrtstrecken handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Diese kann je nach Witterung und Straßenzustand variieren. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
  • Änderungen des Tourverlaufs aufgrund aktueller politischer, klimatischer oder organisatorischer Gegebenheiten bleiben vorbehalten.

Im Reisepreis enthalten

  • Economy - Flüge Frankfurt - Tokyo, Osaka - Frankfurt
  • Rail & Fly - Zugticket innerdeutsch in der 2. Klasse
  • Übernachtungen im Doppelzimmer: 10 x in landestypischen Mittelklassehotels, 2 x in traditionellen Gästehäusern (Ryokan), 1 x in der Tempelherberge Fukuchi - in (mit öffentlichen, sanitären Einrichtungen)
  • Rundreise im Reiseminibus, Zugfahrten, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxen, Fährüberfahrt nach Miyajima, Zahnradbahnfahrt nach Koya - san
  • Verpflegung: 14 x Frühstück, 2 x Mittagessen oder Lunchbox, 6 x Abendessen
  • 1 Bootstour auf dem Ashino - See, 1 Bootstour auf dem Kumano - Fluss, 1 Seilbahnfahrt auf den Owakudani mit Blick auf den Fuji, 1 Zen - Meditationsübung in einem Tempel, 2 Onsen - Besuche
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 qm Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutschsprechende einheimische Reiseleitung

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Reiseversicherungen

Wunschleistungen

  • Anschlussflug aus Deutschland, Schweiz, Österreich: 0,- €
  • Business - Class - Flug - Aufpreis inkl. Rail & Fly innerdeutsch in der 1. Klasse: 0,- €
  • Premium - Economy - Class - Flug - Aufpreis: 0,- €

  • Mindestteilnehmerzahl: 1
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

Weitere Tansania Reisen

Reisearten